Der Fall Cap Arcona

Krieg/Historie, Deutschland 1995

Herzstück dieses frisch restaurierten Films aus dem Jahr 1995 sind die Aussagen von Überlebenden und Augenzeugen einer der größten Schiffskatastrophen der Geschichte, die sich am 3. Mai 1945 vor der Hafenstadt Neustadt in der Lübecker Bucht zutrug. Fünf Tage vor der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht und nur wenige Stunden vor Neustadts Einnahme durch britische Truppen kamen hier beim Untergang des ehemaligen Luxusliners Cap Arcona sowie des Frachters Thielbek weit über 7000 Menschen zu Tode. Die meisten von ihnen waren Häftlinge des Konzentrationslagers Neuengamme nebst Außenlagern, hinzu kamen Häftlinge aus weiteren Lagern. Die SS hatte sie nahe der beschaulichen Hafenstadt Neustadt eingeschifft, nachdem Heinrich Himmler die Evakuierung der KZs befohlen hatte. Um keinen Preis sollten die Lagerinsassen lebend in die Hände der Alliierten fallen. Dass am Nachmittag des 3. Mai 1945 ein britisches Jagdbombergeschwader die Schiffsansammlung in der Neustädter Bucht beschoss, spielte dem Vernichtungswillen der SS in die Hände. Aus der Luft war die massenhafte Anwesenheit von Zivilisten auf den Schiffen nicht ersichtlich. Von den wenigen hundert überlebenden Häftlingen kommt im Film der Violinvirtuose Francis Akos zu Wort, sowie Erwin Geschonneck, der später in der DDR als Schauspieler berühmt wurde. Die Sicht der Schiffsbesatzung schildern Walter Felgner, 2. Offizier des Frachters Thielbek, sowie Thure Dommenget, 2. Offizier der Cap Arcona. Aus der Perspektive der britischen Jagdbomberpiloten berichtet der ehemalige Angehörige der Royal Airforce und Historiker Roy Nesbit. Franz Wolff, Schiffsjunge auf der Cap Arcona, war an jenem 3. Mai gerade auf dem Kutter seiner Eltern zu Besuch. Ebenso wie eine Gruppe Neustädter Jungen war Wolff Zeuge einer Massenerschießung von Häftlingen aus dem KZ Stutthoff, deren Einschiffung auf die Cap Arcona der SS nicht mehr gelungen war. Diese Massenerschießung beinhaltete auch eine regelrechte Jagd auf Häftlinge. Sie hatte zahlreiche Zeugen. Doch auch 50 Jahre später schützte eine Mauer des Schweigens die verantwortlichen Täter vor Ort. Eine groß angelegte Befragung von Zeugen durch den Lübecker Staatsanwalt Günter Möller scheiterte - und damit auch der Versuch, die eindeutig verbrecherischen Teile des Geschehens gerichtlich aufzuarbeiten. Zum Zeitpunkt der Entstehung des Films ging man noch davon aus, dass der Angriff der britischen Jagdbomber das Schicksal der meisten Häftlinge in der Lübecker Bucht besiegelt hatte. Doch der genaue Ablauf der Tragödie war Mitte der 1990er Jahre noch Gegenstand neuer Forschungen. Auch der Historiker Wilhelm Lange, langjähriger Direktor des Cap-Arcona-Museums Neustadt, war noch mitten in seinen Recherchen begriffen, die insgesamt Jahrzehnte andauerten. Seine Ergebnisse wurden in einem Film von 2020 dokumentiert, der ebenfalls auf unserer Plattform zu sehen ist.
90 Min.
HD
Ab 12 Jahren
Sprache:
Deutsch
Untertitel:
Englisch

Weitere Informationen

Komposition:

Werner Loll

Sound Design:

Gerhard Jensen

Produktion:

Günter Klaucke

Originaltitel:

Der Fall Cap Arcona

Originalsprache:

Deutsch

Format:

1,37:1 HD, Farbe mit S/W-Anteilen

Altersfreigabe:

Ab 12 Jahren

Sprache:

Deutsch

Sprache (AD):

Deutsch

Untertitel:

Englisch

Untertitel für Hörgeschädigte:

Deutsch

Weiterführende Links:

IMDb

The Movie Database